Stammtisch kritisiert Koalitionsvertrag

18. Februar 2018  Allgemein, OV Marbach-Bottwartal

Der Ortsverband Marbach-Bottwartal hatte zum offenen Stammtisch eingeladen. In geselliger Runde wurde lebhaft über Themen wie Flüchtlingspolitik, Glyphosat und Politikverdrossenheit diskutiert.

 

Walter Kubach, der Sprecher des Ortsverbands, veranschaulichte anhand einer Grafik die ungerechte Reichtumsverteilung in Deutschland. Extremer Reichtum geht auch mit politischer Macht einher. Die Zahl der Lobbyisten wächst stetig und nicht selten werden Gesetzestexte von Lobbyisten geschrieben. Immer mehr Menschen glauben,  dass das große Geld und nicht die Politik das Land regiert. Massiv kritisiert wurde daher die Streichung eines Lobbyregisters aus dem Koalitionsvertrag, das verdeckte Einflussnahme erschweren und Transparenz schaffen würde.

Der nächste Stammtisch findet am 22. März – 19.00 Uhr im TSG-Heim Steinheim statt.

Anti-Atom-Demo zum Fukushima-Jahrestag

18. Februar 2018  Allgemein

DIE LINKE lehnt Steinbrucherweiterung bei Rielingshausen ab

04. Februar 2018  Allgemein, LINKE POLITIK
Bei einer Ortsbegehung in Marbach-Rielingshausen am Freitag, den 02. Februar, haben sich Regionalräte der Fraktion DIE LINKE einen Eindruck zum laufenden Betrieb des Steinbruchs der Firma Klöpfer und zur beantragten Erweiterung des Aufschlusses nach Osten verschafft. Gespräche mit der lokalen Initiative „Bürger gegen Steinbrucherweiterung“ brachten wichtige Erkenntnisse für den Abwägungsprozess in den regionalen Gremien.
 
Peter Rauscher, stv. Fraktionsvorsitzender: „Die Ausmaße der beantragten Steinbrucherweiterung sind beeindruckend. Während der Ortsbegehung konnten wir bereits im Dorf die gesamte Zeit über, und ohne dass Sprengungen stattfanden, durchdringende Betriebsgeräusche aus dem Steinbruch hören. Der Wind trägt Lärm und Staub über die Hügelkuppe ins Dorf. Erschütterungen und Sprengungen sind bereits heute eine Zumutung für die Bürgerinnen und Bürger. Die Angst vor weiteren Schäden an den Gebäuden und der Infrastruktur des Dorfes bewegt die Menschen. Eine Erweiterung des Betriebs in Richtung des Dorfrands ist politisch nicht akzeptabel.“
 
Christoph Ozasek, Fraktionsvorsitzender und Sprecher im Planungsausschuss: „Die Bürgerinitiative beeindruckte durch ihre sachlich fundierte und ergebnisorientierte Argumentation. Ihr Protest richtet sich nicht gegen den Steinbruch und dessen Betreiberfirma, sondern gegen eine zusätzliche Erweiterung, die mit erheblichen Belastungen für die Dorfgemeinschaft einhergeht. Wir unterstützen die Bürgerinitiative in ihrer Forderung nach mehr Lebensqualität, nach Erhalt der Natur und der Erholungsflächen. Die Menschen im Umfeld haben ein Recht auf ein definiertes Ende des Abbaus im Muschelkalk. Daher wird sich unsere Fraktion im Planungsausschuss der Regionalversammlung entschieden gegen die Erweiterung des Steinbruchs positionieren und die Einleitung eines formellen Verfahrens ablehnen.“
 
„DIE LINKE wirbt für einen nachhaltigen Umgang mit endlichen Rohstoffen, und die Deckung des Bedarfs aus Stoffkreisläufen. Der stärkere Einsatz von Recyclingbeton im Tief- und Hochbau, die Stärkung des Ansatzes von „urban mining“ – der Rückgewinnung von Rohstoffen aus bestehender Infrastruktur -, sowie die Verwendung nachwachsender Rohstoffe in der Architektur steht für uns im Vordergrund. Nur so lässt sich der Bedarf nach Baustoffen aus regionalen Steinbrüchen erheblich vermindern. Wir werben in der Regionalversammlung weiter für diese nachhaltige Ressourcenpolitik. Insbesondere im Zuge der anlaufenden Internationalen Bauausstellung 2027 wird das Thema auf Antrag der LINKEN einen starken Fokus erhalten“, so Ozasek abschließend zur Position der Fraktion DIE LINKE in der Regionalversammlung.
 

Einladung zum offenen Stammtisch

02. Februar 2018  Allgemein, OV Marbach-Bottwartal
 
 
 
 
 
 
 


Der Ortsverband Marbach-Bottwartal lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein zum nächsten
 
Stammtisch am Donnerstag, den 22. März 2018 – 19.00 Uhr in das TSG-Heim Steinheim
 
Fernab von Tagesordnungen treffen wir uns in geselliger Runde zum Meinungsaustausch. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und interessante Diskussionen.

Politisches Frauenfrühstück mit Heidi Scharf

29. Januar 2018  Allgemein, LINKE POLITIK

Das Ende 2016 ins Leben gerufene politische Frauenfrühstück in Ludwigsburg hat sich mittlerweile etabliert. Als besonderen Gast durften wir beim 5. Frauenfrühstück am 28.Januar 2018 die Landessprecherin unserer Partei DIE LINKE Baden-Württemberg Heidi Scharf begrüßen. Sie berichtete über die historische Entwicklung der Frauenbewegung, ihre persönlichen Erfahrungen und Initiativen und das Verhältnis von Marxismus und Feminismus.

Die Französische Revolution war auch der Anfang der Frauenbewegung. Gefordert wurde Bildung für Frauen und die juristische Gleichstellung. Die universale Erklärung der Menschenrechte ist eines der grundlegendsten Dokumente im Feminismus. Vieles hat sich seitdem verbessert, eine wesentliche Forderung blieb aber unerfüllt. Schon vor über 100 Jahren forderten Frauen in der Arbeiterbewegung „Gleichen Lohn für gleiche Arbeit“. Insbesondere Frauenberufe im Dienstleistungsbereich werden immer noch beschämend schlecht bezahlt und auch die geschlechtsspezifischen Unterschiede in den Arbeitszeiten benachteiligen vor allem Frauen. Das Einkommen entscheidet über die Möglichkeiten der eigenständigen Existenzsicherung. In kaum einem anderen europäischen Land sind die Differenzen in Gehalt und Rente zwischen den Geschlechtern so groß wie in Deutschland. Eine neue Kultur von Arbeit und Leben in Form von kürzeren Arbeitszeiten ist für die Gleichstellung der Geschlechter unabdingbar. Auf besonderes Interesse stieß daher die Vier-in-einem-Perspektive von Frigga Haug: Erwerbsarbeit, Familie, gesellschaftliches Engagement und persönliche Entwicklung als gleichberechtigte Bereiche.

Buchempfehlungen:

Der im Gehen erkundete Weg: Marxismus-Feminismus von Frigga Haug

Die Vier-in-einem-Perspektive von Frigga Haug

Lexikon der Rebellinnen von Florence Herve

Geliebte Rebellin von Marina Achenbach (Erinnerungen an die große Künstlerin Fasia Jansen, deren Lebensgeschichte die politische Entwicklung Deutschlands aufzeigt. Fasia war unverzichtbarer Teil der Frauenfriedensmärsche, der Bürgerbewegungen und der Widerstandskultur in den 70er- und 80er-Jahren.)

Erfolg vor Gericht für Werzalit-Arbeitnehmer

25. Januar 2018  Allgemein, LINKE POLITIK

Die Kündigung der Beschäftigten bei Werzalit war Unrecht. Bernd Riexinger, Parteivorsitzender der LINKEN, gratuliert der Belegschaft in Oberstenfeld zum gewonnenen Kampf um ihre Arbeitsplätze. Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat heute letztinstanzlich entschieden, dass die Kündigungen ihrer Arbeitsplätze unwirksam war. Das ist gut so sagt Riexinger und fügt hinzu: „Es bleibt skandalös, dass Beschäftigte erst jahrelang kämpfen müssen um endlich zu ihrem Recht zu kommen.“ Abzuwarten bleibt die ausführliche Urteilsbegründung. Es ist zu hoffen, dass das Gericht die willkürliche Ausgliederung und Zerschlagung des Unternehmens zum Zwecke der Tarifflucht mit Entrechtung und Sozialabbau in letzter Instanz für rechtswidrig erklärt hat. Menschen dürfen nicht wie Sachen behandelt werden.

Vorstandswahlen des Ortsverbands Marbach-Bottwartal

25. Januar 2018  Allgemein, OV Marbach-Bottwartal

von links: Walter Kubach, Susanne Lutz, Albrecht Klumpp

In der Mitgliederversammlung des OV Marbach-Bottwartal am 18. Januar wurde der Vorstand neu gewählt. Das Gebiet des Ortsverbands umfasst die Gemeinden: Marbach, Benningen, Affalterbach, Erdmannhausen, Pleidelsheim, Steinheim, Murr, Großbottwar, Mundelsheim und Oberstenfeld.Als Vorstand war eine Doppelspitze zu wählen: eine Sprecherin und ein Sprecher. Dazu kommt ein Schriftführer*in. Die Wahl wurde vom Sprecher des Kreisverband Ludwigsburg Peter Schimke durchgeführt.

 

Vor der Wahl hatten sich die Bewerber vorgestellt und ihre politischen Schwerpunkte benannt.

Susanne Lutz ist Mitglied des Kreisvorstands, betreut die Internetpräsenz und unterstützt das Frauenfrühstück. Vor ihrem Parteieintritt engagierte sie sich in einem Patientenverband. Ihre politischen Schwerpunkte sieht sie in der Gesundheits- und Sozialpolitik, Friedenspolitik und Menschenrechte, der Gleichstellung der Geschlechter und dem Einsatz für mehr Bürgerrechte.

Walter Kubach hat als anerkannter Kriegsdienstverweigerer und ehemaliger Betriebsrat folgende Schwerpunkte: Antimilitarismus, Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerfragen, Arbeitsrecht sowie Gewerkschafts-, Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Albrecht Klumpp engagiert sich für die Energiewende. Ziel ist die sofortige Stilllegung der Atomkraftwerke sowie der Ausstieg  aus der Kohleverstromung. Alternative Energien sollen nicht weiter behindert sondern mehr gefördert werden.

Als Sprecherin wurde Susanne Lutz aus Großbottwar, als Sprecher Walter Kubach aus Mundelsheim und als Schriftführer Albrecht Klumpp aus Großbottwar gewählt.

 

Einladung zum politischen Frauenfrühstück

15. Januar 2018  Allgemein

 

Können Frauen Politik? Noch immer sind Frauen in Führungspositionen und Politik unterrepräsentiert. Auf dem Papier wird Gleichstellung garantiert, doch in den Köpfen finden sich oft noch Vorurteile und traditionelle Rollenbilder. Das war das Fazit des letzten Frauenfrühstücks, an das wir anknüpfen wollen.

Wie geht die Politik mit Frauen um? Wie schaffen wir es mehr Frauen für Politik zu begeistern? Können Frauen mehr Bewegung in die Politik bringen? Darüber wollen wir gemeinsam mit

Heidi Scharf, Landessprecherin der Partei DIE LINKE. Baden-Württemberg

bei unserem nächsten Frauenfrühstück am

Sonntag, den 28. Januar 2018 – 11.00 Uhr im Cafe Luckscheiter in Ludwigsburg

diskutieren. Alle interessierten Frauen sind herzlich dazu eingeladen.

Neujahrsempfang der Linken mit Peter Grohmann

15. Januar 2018  Pressemitteilung

Peter Schimke

Der Kreisverband Ludwigsburg der Partei DIE LINKE lud am Samstag zu seinem traditionellen Neujahrsempfang ein, der diesmal im Staatsarchiv in Ludwigsburg stattfand. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der Sprecher des Kreisverbands Peter Schimke die zahlreichen Gäste. Schimke, der für seine Partei im Kreistag und im Gemeinderat von Vaihingen/Enz sitzt, nannte in seinem Rückblick über das vergangene Jahr drei Themen, die DIE LINKE im Kreis 2017 nachhaltig beschäftigt hatten und die auch weiterhin von Bedeutung sind: Eine Entsorgung „frei gemessenen“ radioaktiven Bauschutts aus dem Kernkraftwerk in Neckarwestheim auf den Deponien Froschgraben in Schwieberdingen und Burghof in Vaihingen-Horrheim lehne DIE LINKE nach wie vor ab, erklärte Schimke. Hier habe man im Kreistag zwar eine Niederlage kassiert, werde aber weiter „Druck aufbauen“, um zu verhindern, dass radioaktive Abfälle auf „normalen“ Deponien landen.

Als zweites Thema nannte Schimke die Forderung der Kreis-Linken nach einem Sozialticket im Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS). Die Einführung eines solchen Sozialtickets für „arme Menschen im reichen Landkreis Ludwigsburg“ habe die Kreistagsfraktion der Linken bereits mehrfach beantragt. Und drittens gäbe es da noch ein weiteres „Ärgernis“, meinte Schimke: Im Kreis existierten nicht genügend preiswerte Mietwohnungen für sozialschwache Menschen. „Wohnen ist kein Luxus, sondern muss bezahlbar sein. Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum in kommunaler oder genossenschaftlicher Hand“, bekräftigte der Linken-Kreissprecher und forderte den Landkreis dazu auf, hierbei eine aktivere Rolle einzunehmen

2018 sei ein „spannendes Jahr“, sagte Schimke anschließend in seinem Ausblick in die Zukunft und kam dabei zunächst auf die Regierungsbildung in Berlin zu sprechen. Ein „großer Wurf“ sei indes nach den Sondierungsverhandlungen nicht zu erwarten, so Schimke. Viele soziale Fragen seien nicht erörtert worden und somit „auf der Strecke geblieben“. Ob im Bund, im Land oder im Kreis – DIE LINKE setze sich weiterhin für mehr soziale Gerechtigkeit und gegen die Verschwendung von Steuergeldern wie beim Großprojekt Stuttgart 21 ein.

Peter Grohmann

Als Gastredner hatte der Kreisverband diesmal den bekannten Stuttgarter Schriftsteller und Kabarettisten Peter Grohmann eingeladen. Der renommierte, mittlerweile 80-jährige Mitgründer der Initiative „Die AnStifter“ richtete einen humorvoll wie ernst gemeinten Appell gegen die „Ausbeutung von Mensch und Natur“ an seine Mitbürgerinnen und Mitbürger. In Anspielung auf den Massentourismus in manchen Urlaubsländern klagte Grohmann, immer mehr Menschen machten sich eine „imperiale Lebensweise“ zueigen.  Am Beispiel der Kanarischen Inseln verdeutlichte er, der Tourismus bringe den Einheimischen keine Arbeit – dafür aber die Wohnungsnot. Wohnraum sei mehr und mehr nur für die Reisenden bestimmt, die wiederum im Gegenzug „vermüllte Strände“ hinterließen. Die Länder des Südens drohten angesichts des übergriffigen Verhaltens der Weißen im Chaos zu versinken.

R.E.A.C.H. Country

Für all dies versuchte Grohmann das Bewusstsein der Anwesenden zu wecken. „Gewöhnt Euch nicht an das Gewöhnliche“, lautete sein Credo. Der Kabarettist appellierte an sein Publikum, sich für eine sozialere Politik einzusetzen. Nach dem Vortrag gab es noch genügend Zeit für lockere Gespräche – für die musikalische Umrahmung sorgte die Band R.E.A.C.H. Country.

 

Ortsverbandstreffen mit Wahlen

08. Januar 2018  OV Marbach-Bottwartal

Das nächste Ortsverbandstreffen mit Wahlen findet am

Donnerstag, den 18. Januar 2017 um 19.30 Uhr

im TSG-Heim (gegenüber Freibad) in Steinheim statt.