Was tun gegen Rechtspopulismus?

14. November 2017  Allgemein

Mit Sebastian Friedrich,
am Samstag den, 2.12.2017, 14.00 Uhr,
in den Räumen der IG Metall, Schwieberdinger Straße 71, 71636 Ludwigsburg

In vielen europäischen Ländern setzen sich rechtspopulistische Parteien als rechte Sammlungsparteien durch. Klassische und kurzfristige Gegenstrategien funktionieren nur sehr begrenzt. Es muss davon ausgegangen werden, dass diese Parteien sich nicht wieder schnell selbst zerlegen, sondern einen stabilen Pol gesellschaftlicher Auseinandersetzungen bilden werden.
Mit welchen Gegenstrategien soll dieser Entwicklung begegnet werden?
Darüber wollen wir mit Sebastian Friedrich, Journalist und Autor mehrerer Publikationen zum Rechtspopulismus, diskutieren.

Veranstalter: Bündnis „Ludwigsburg gegen Rechts“ in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Baden-Württemberg

Jahresabschlussfeier

11. November 2017  Allgemein

Der Kreisverband Ludwigsburg lädt alle Genossinnen und Genossen  zur Jahresabschlussfeier am 09.12.2017 ab 16.00 Uhr ein.

Wir beginnen mit einer Führung im Strafvollzugsmuseum und werden danach  zusammen in lockerer, gemütlicher Atmosphäre im afrikanischen Lokal Jambo zu Abend essen. Nach dem Essen kann man über aktuelle politische Themen miteinander ins Gespräch kommen.

Der Eintrittspreis ins Museum und die Getränke werden vom Kreisverband übernommen. Das Essen im afrikanischen Lokal Jambo belasten den eigenen Geldbeutel.

Zwecks Planung bitte um Rückmeldung bis 30.11.17 an Gudrun Glemser

Gleiche Rechte haben wir, gleiche Chancen wollen wir

30. Oktober 2017  LINKE POLITIK

Damit lässt sich das Fazit unseres Linken Frauenfrühstücks im Oktober treffend beschreiben. Trotz stürmischem Wetter waren zahlreiche Frauen unserer Einladung gefolgt.

Der Bundestag ist wieder männlicher geworden, der Frauenanteil so niedrig wie seit knapp 20 Jahren nicht mehr. Analysen des Deutschen Frauenrats zeigen, dass Geschlechtergerechtigkeit sowohl bei der CDU als auch bei der FDP thematisch wenig Gewicht haben. Dazu ist mit der AFD nun eine Partei in den Bundestag eingezogen, die nicht nur offen fremdenfeindlich sondern auch frauenfeindlich ist. Deutschland rückt nach rechts, damit steigt auch die Gefahr mittelbarer und strukturierter Diskriminierung. Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gleicher Lohn für gleiche Arbeit oder Altersarmut, die besonders Frauen trifft, dürften es künftig noch schwerer haben.  Der Erfolg einzelner Frauen in Machtpositionen ist kein Garant für Gleichstellung und ändert auch nichts an diesem System, das viele Frauen benachteiligt. Chancengleichheit ist eine Frage der sozialen Gerechtigkeit.

Der Kampf um die Gleichstellung der Frau ist noch lange nicht gewonnen. Diese Wahl sollte ein Weckruf für alle Frauen sein. Feminismus ist aber auch Männersache, denn es geht um nicht weniger als Gleichberechtigung, Menschenwürde und Selbstbestimmung. Grundrechte, die nicht verhandelbar sind.

Einladung zum offenen Ortsverbandstreffen

29. Oktober 2017  OV Marbach-Bottwartal

Das nächste Ortsverbandstreffen findet am

Donnerstag, den 9. November 2017 um 19.00 Uhr

im TSG-Heim (gegenüber Freibad) in Steinheim statt.

Gerne sind auch interessierte Nichtmitglieder willkommen!

 

Kreistagsfraktion will Wohnungsbau durch den Landkreis

22. Oktober 2017  Allgemein, Pressemitteilung

von links nach rechts: Peter Schimke, Walter Kubach, Anne Jeziorski, Hans-Jürgen Kemmerle

DIE LINKE Kreistagsfraktion traf sich am vergangenen Wochenende zu einer Klausur in Ludwigsburg. Im Mittelpunkt stand die sich zuspitzende prekäre Situation auf dem Wohnungsmarkt im Landkreis. Die Fraktion kritisiert die auch schon in der lokalen Presse benannten Wohnungsleerstände aus Spekulationsgründen.

Als wichtigste Ursache sieht sie daneben den Rückzug aus dem sozialen Wohnungsbau durch die politisch Verantwortlichen von Bund, Land und Kommunen. In dieser Situation muss der Landkreis seinen Teil der Verantwortung übernehmen. Zum Beispiel durch eine eigene sozial ausgerichtete Kreiswohnbaugesellschaft.

Ein weiteres Thema war die Forderung für die Einführung eines Sozialtickets im öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis Ludwigsburg, wie es zum Beispiel bereits im Kreis Heilbronn und in der Stadt Stuttgart besteht.

Abschließend diskutierte DIE LINKE die geplante Erhöhung der Müllgebühren, die von der Fraktion kritisch gesehen wird.

Wahlaktiventreff der LINKEN nach der Bundestagswahl

02. Oktober 2017  Allgemein, Bundestagswahl 2017
 
Am Sonntag, den 1.Oktober 2017 trafen sich auf Einladung des Kreisverbandes der LINKEN Ludwigsburg die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer der Kandidaten Peter Schimke (Wahlkreis Ludwigsburg) und Walter Kubach (Walkreis Neckar-Zaber).
 
Bei einem Frühstück im i-dipfele in Marbach wurden die Ergebnisse und die Aktivitäten noch einmal besprochen und bewertet. Die beiden Bundestagskandidaten bedankten sich bei ihren Unterstützerinnen und Unterstützern für die Hilfe, aber auch bei den Wählerinnen und Wählern für die Zustimmung und das Vertrauen am 24.September. Beide Kandidaten waren sich einig, dass das Thema der LINKEN: Soziale Gerechtigkeit für ALLE Menschen bei diesem Wahlkampf wichtig war und für die kommenden Jahre  noch viel wichtiger werden wird.   

Einladung zum Frauenfrühstück

28. September 2017  Allgemein, Bundestagswahl 2017

Deutschland hat gewählt. Zur Bundestagswahl traten mehr Bewerberinnen als zuvor an, dennoch werden im neuen Bundestag deutlich weniger Frauen als bisher vertreten sein. Der Frauenanteil ist so niedrig wie seit knapp 20 Jahren nicht mehr. Frauen werden immer noch von wichtigen Entscheidungsprozessen ausgeschlossen und sehen sich geschlechterspezifischen Klischees ausgesetzt. Dass Angela Merkel seit 2005 Bundeskanzlerin ist, hat daran wenig geändert. Kaum eine Politikerin hat aus werbestrategischen Gründen das mütterliche Image so sehr strapaziert wie die Bundeskanzlerin und damit der Gleichstellung mehr geschadet als genutzt. Die FDP scheint mit der Thematik überfordert. Obwohl die Frauenquote abgelehnt wird fordert die Gruppe Liberale Männer Männerquoten für alle Bereiche, in denen Männer unterrepräsentiert sind.  Mit der AFD wird nun eine Partei in den Bundestag einziehen, die nicht nur für ein rückständiges Frauenbild wirbt sondern auch zahlreiche Errungenschaften der Gleichberechtigung wieder in Frage stellt.

Was bedeutet das für Frauen und wie gehen wir damit um? Darüber wollen wir gemeinsam beim nächsten Frauenfrühstück am

29. Oktober 2017 – 11.00 Uhr im Cafe Luckscheiter in Ludwigsburg

diskutieren. Alle interessierten Bürgerinnen sind ganz herzlich dazu eingeladen

Wir sagen Danke!

25. September 2017  Allgemein, Bundestagswahl 2017

 

Ludwigsburg gegen Rechts – Für ein solidarisches Miteinander

14. September 2017  Allgemein, LINKE POLITIK

Am Mittwoch, den 13. September 2017 fand eine Wahlkampfveranstaltung der AFD mit ihrer Spitzenkandidatin Alice Weidel in Ludwigsburg statt. Ein breites Bündnis von Gewerkschaften, politischen Gruppen und Parteien rief zum Protest auf. Mehr als 200 Demonstranten kamen, um ein Zeichen zu setzen gegen die diskriminierende und rassistische Haltung der AFD. Auch der Kreisverband Ludwigsburg beteiligte sich am Bündnis. „Die AFD ist eine unsoziale Partei und versucht dies unter dem Teppich von Rassismus und Nationalismus zu verbergen“, sagt Hans-Jürgen Kemmerle, Kreisrat der Partei DIE LINKE.

Rede von Hans-Jürgen Kemmerle auf der Kundgebung

GUTE RENTE FÜR ALLE!

04. September 2017  Allgemein
Das Rentenkonzept der Partei DIE LINKE am Beispiel Österreichs

mit Mag. WOLFGANG PANHÖLZ Arbeiterkammer Wien – Sozialversicherung

und den Bundestagskandidaten

Walter Kubach, Wahlkreis Neckar-Zaber sowie

Peter Schimke, Wahlkreis Ludwigsburg

Vortrag und Diskussion am

Donnerstag, den 14. September 2017 – 19.00 Uhr

in Ludwigsburg, Schwieberdinger Str. 71

in den Räumen der Industriegewerkschaft IG Metall

 

DIE LINKE will eine Erwerbstätigenversicherung. Für alle Erwerbseinkommen müssen Beiträge in die Gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt werden. Unser Nachbarland Österreich zeigt: Ein gesetzliches Rentensystem kann vor Armut schützen und zugleich finanzierbar sein. Statt einen Teil der Alterssicherung vom Kapitalmarkt abhängig zu machen wurde das gesetzliche Rentensystem solidarisch ausgebaut.