Neues Buch beleuchtet Stuttgart 21 kritisch

28. Juli 2017  Stuttgart 21

In den letzten Jahren ist es zwar um das Großprojekt Stuttgart 21 (S 21) ruhiger geworden. Dies darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich nach wie vor ein „harter Kern“ von Bürgerinnen und Bürgern im Aktionsbündnis gegen S 21 engagiert – auch wenn sich die Grünen und der BUND längst zurückgezogen haben. Die Partei DIE LINKE  hat das Projekt von Anfang abgelehnt und ist bis heute dabei geblieben. Jetzt hatte der Ortsverband Marbach/Bottwartal der LINKEN einen S 21–Kritiker der ersten Stunde zu Gast, der sein soeben erschienenes Buch „abgrundtief und bodenlos“ vorstellte. Winfried Wolf berichtet darin über die neuesten Entwicklungen von S 21, beleuchtet aber auch die Historie des Projekts kritisch. An der Veranstaltung nahmen auch die Bundestagskandidaten der LINKEN im Wahlkreis Ludwigsburg und im Wahlkreis Neckar-Zaber, Peter Schimke und Walter Kubach teil.

Seine persönliche Prognose zur weiteren Entwicklung von S 21 hat Wolf im Untertitel des Buchs festgehalten: „Stuttgart 21 und sein absehbares Scheitern“. Die beiden Begriffe „abgrundtief“ und „bodenlos“ sprächen für sich, meinte Wolf. Den S-21-Kritikern schlage seitens der Projektbetreiber eine „abgrundtiefe Ignoranz“ entgegen, das Vorhaben als solches sei „bodenlos“ in vielfacher Hinsicht, argumentierte Wolf. Ein „Fass ohne Boden“ eben, und – aufgrund der massiven Fehlplanung – auch „bodenlos dumm“. In der Reihe bundesdeutscher Großprojekte mit der jüngst eröffneten Elbphilharmonie in Hamburg und dem Langzeitprojekt Flughafen Berlin Brandenburg (BER) sei S 21 spitze im negativen Sinne, urteilte der Autor. Denn schließlich sei S 21 „das Projekt mit dem größten zerstörerischen Potential“. Das nüchterne Resümee von Wolf lautete: „Dieses Projekt wird scheitern und nicht zu Ende gebaut“.

Nach Meinung von Wolf wird S 21 aus vier Gründen scheitern: Zum einen, weil die Gleise des geplanten unterirdischen Bahnhofs eine extreme Gleisneigung aufwiesen. Zweitens, aus Gründen des „Kapazitätsabbaus“ – die geplanten acht unterirdischen Gleise könnten die bisherigen 16 Gleise logistisch niemals ersetzen, so der Autor. Drittens, wegen der enormen Kostenexplosion und viertens, weil der Tunnelbau durch die quellfähigen Anhydrit-Schichten ein unbeherrschbares Risiko darstelle. Auch wenn der unterirdische Bahnhof am Ende fertig gestellt würde – die jahrelange Sperrung einer beschädigten Tunnelröhre werde den Bahnverkehr rund um Stuttgart lahm legen, mutmaßte Wolf. Dabei führte er den Anwesenden vor Augen, mit welchen immensen Folgen bei der geplanten Sperrung einer Röhre des Engelberg-Autobahntunnels zu rechnen ist. Auch dieser Tunnel wurde durch Anhydrit-Gestein gebohrt und muss immer wieder saniert werden. Alle diese Argumente würden indes von den S-21-Betreibern ignoriert – aus Gründen der Staatsräson, brachte es Wolf auf den Punkt.

Sozial. Gerecht. Frieden. Für alle.

23. Juli 2017  Bundestagswahl 2017

Die Zukunft, für die wir kämpfen

Bundestagswahlprogramm 2017

 

 

 

Walter Kubach ist unser Kandidat im Wahlkreis 266 Neckar-Zaber zur Bundestagswahl. Er ist der Meinung, dass nur mit einer starken LINKEN im Deutschen Bundestag die anderen Parteien sozialer werden. Seit vielen Jahren wird der Sozialstaat abgerissen und die Millionäre und Milliardäre werden immer reicher. Die sozial Schwachen in Europa müssen die Zeche bezahlen. Nicht die „Griechen“ sind schuld an der Misere, sondern die Krisengewinner in ganz Europa.

 

 



DIE LINKE ist die einzige der im Bundestag vertretenen Parteien, die keine Großspenden von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten erhält.

Thomas Utz, Bundestagskandidat der SPD im Wahlkreis Neckar-Zaber, kündigte volle Transparenz über seine Arbeit und Einkünfte im Falle seiner Wahl zum Abgeordneten an.

Walter Kubach, Bundestagskandidat der Partei DIE LINKE, veröffentlicht anhand des Steuerbescheides aus dem Jahr 2015 sein Einkommen schon vor der Wahl.

Steuerbescheid zum Download

 

Kein Platz für rechte Hetze in Ludwigsburg

19. Juli 2017  LINKE POLITIK

 

Der Kreisverband Ludwigsburg beteiligte sich am Dienstag, den 18. Juli mit mehreren Mitgliedern an der Demo gegen rechte Hetze in Ludwigsburg. Die Alternative für Deutschland (AFD) hatte zu einer Wahlkampfveranstaltung in das Forum in Ludwigsburg eingeladen.

Informationsveranstaltung mit Heike Hänsel

19. Juli 2017  Allgemein

Heike Hänsel

UNO statt G 20! Solidarische Politik statt Freihandel!

 

Am Donnerstag, 27. Juli 2017 um 19.00 Uhr lädt der Bundestagskandidat für den Wahlkreis Neckar-Zaber Walter Kubach zu einer Wahlkampfveranstaltung mit der amtierenden stellvertretenden Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Bundestag ein. Ort: Gasthaus Bären Holzgartenstr. 1, 74321 Bietigheim-Bissingen.

 

 
Heike Hänsel ist entwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag.

abgrundtief und bodenlos – Buchvorstellung mit Winfried Wolf

06. Juli 2017  Stuttgart 21

Winfried Wolf veröffentlichte 1996 das erste Buch zu Stuttgart 21. Er ist Mitherausgeber von drei Büchern zu Stuttgart 21, die in den Jahren 2012, 2013 und 2014 erschienen sind.

Am Dienstag, den 25. Juli 2017 – 19.00 Uhr in der Gaststätte Bären in Bietigheim

stellt er sein neues Buch vor

„abgrundtief + bodenlos – Das absehbare Scheitern von Stuttgart 21“

Stuttgart 21 ist in dreifacher Weise einmalig: Es handelt sich um das mit Abstand größte Bauprojekt in Deutschland. Es ist das einzige Projekt, bei dem eine gigantische Summe dafür ausgegeben wird, eine bestehende Kapazität – hier diejenige des Hauptbahnhofs Stuttgart – zu verkleinern. Schließlich gibt es nirgendwo in Deutschland eine derart große, kreative Protestbewegung, die seit mehr als sieben Jahren und mit mehr als 370 Montagsdemonstrationen aktiv ist. Stuttgart 21 hat drei Bahnchefs verschlissen, die jahrzehntelange CDU-Herrschaft in Baden-Württemberg beendet und die grüne Protestpartei in S21-Mitgestalter gewendet. Laut Angela Merkel wird mit Stuttgart 21 der Standort Deutschland verteidigt. Bahnchef Richard Lutz springt ihr bei und betont, er sei »finster entschlossen«, S21 zu Ende zu bauen. Für das hehre Ziel »Staatsräson« werden die Gesetze der Logik, der Physik und der Geologie missachtet. Winfried Wolf hat Stuttgart21 von Anfang an publizistisch kommentiert. Er legt hier das erste Buch vor, das die gesamte Geschichte des Großprojekts ausbreitet, dessen zerstörerischen Charakter analysiert und den Bürgerprotest umfassend darstellt.  

Vorwort

Flyer

Info-Stand mit Bernd Riexinger, Parteivorsitzender und Spitzenkandidat zur Bundestagswahl

06. Juli 2017  OV Marbach-Bottwartal

Infostand auf dem Marktplatz in Ludwigsburg mit den Bundestagskandidaten

Bernd Riexinger, Peter Schimke und Walter Kubach am

Dienstag, den 25. Juli 2017 – 13.00 bis 14.00 Uhr

AKW’s sicher entsorgen – Kein Müll auf unseren Deponien

05. Juli 2017  Allgemein

Gemeinsam gegen die Annahme von freigemessenem Müll aus Atomanlagen auf unseren Deponien

Kundgebung und Demonstrationszug

am Montag, den 17. Juli 2017 – 17.00 Uhr in Schwieberdingen

Auftakt-Kundgebung im Musikverein-Festzelt am Bahnhof, gemeinsamer Demonstrationszug zum Rathaus, Abschlusskundgebung auf dem Schlosshof vor dem Rathaus

Unterstützten Sie auch die Kreisräte*innen bei der Abstimmung über die Ablehnungsanträge.

Öffentliche Kreistagssitzung

am Freitag, den 21. Juli 2017 – 14.30 Uhr im Landratsamt Ludwigsburg

Hindenburgstr. 40 (Großer Sitzungssaal)

Flyer

Ist Feminismus noch aktuell?

03. Juli 2017  Pressemitteilung

Darüber wurde beim letzten Frauenfrühstück der Partei DIE LINKE lebhaft diskutiert.

Wir gelten als emanzipiert und für etwas das gesamtgesellschaftlich anerkannt ist lohnt es sich nicht mehr zu kämpfen, ließe sich vermuten. Wie benachteiligt Frauen in Deutschland immer noch sind zeigt der Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Frauen leisten 50 % mehr unbezahlte Arbeit als Männer und erhalten immer noch ca. 21 % weniger Gehalt. Die durchschnittliche Rente liegt im Schnitt bei Frauen um 53 % unter der Rente von Männern. Gleichberechtigung ist ein Grundrecht das es einzufordern gilt. Dazu ist nicht zu leugnen, dass Bewegungen und Parteien wieder ein rückständiges Frauenbild propagieren. Angriffe von rechts sind auch Angriffe gegen Frauenrechte. Weder Demokratie noch Frauenrechte sind selbstverständlich. Wie schnell solche Errungenschaften verloren gehen können zeigt sich in anderen Ländern. Wir dürfen uns als Frauen und als Gesellschaft nicht zurücklehnen, denn Diskriminierung und Vorurteile sind noch lange nicht überwunden.

Der junge Karl Marx und die Entstehung der Arbeiterbewegung im 19. Jahrhundert

28. Juni 2017  Allgemein

Diskussion/Vortrag mit Erhard Korn (Vorsitzender Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg)

am 12. Juli 2017 – 19.00 Uhr im Wartesaal – Kultur im Bahnhof – Besigheim

Wenige haben den Gang der Geschichte so beeinflusst wie Karl Marx und sein Freund Friedrich Engels. Erhard Korn, Vorsitzender der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg, zeigt auf, wie die Arbeiterbewegung im 19. Jh. entstand, wie ihre Parteien ADAV, SDAP/SPD und IAA sich entwickelten und wie der junge Marx schon ab den 1840er Jahren mit Engels entscheidend Einfluss darauf nahm. Das Thema ist immer noch aktuell. Erst in der letzten Woche (9.2.17) titelte Die Zeit: «Er ist wieder da.» Modern sei er, hochaktuell, selbst eingefleischte Liberale bewunderten seine Analysen.

Globalisierung und Zerstörung überkommener Strukturen, Ungleichheit und Prekarisierung, die Rolle der Manager und der Großkonzerne habe er richtig prognostiziert. Der Grund: Marx´ «realer Humanismus» zielt gerade auf den «aufrechten Gang» und «das Reich der Freiheit». «Alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist» – das ist der kategorische Imperativ des Marxismus, seine 1844 formulierte «Geburtsanzeige».

Veranstaltung in Kooperation mit attac Besigheim und Verein Wartesaal – Kultur in Besigheim e.V.im Bahnhof Besigheim

Sommergrillen

27. Juni 2017  OV Marbach-Bottwartal

Am Freitag, den 21. Juli 2017 ab 18.30 Uhr wollen wir uns zum Sommer-Grillen treffen.

Ort: Garten von Albrecht Klumpp in Großbottwar

Für Getränke ist gesorgt. Grillgut bitte selbst mitbringen. Wer will kann noch eine Kleinigkeit zum Knabbern oder einen Salat beisteuern.