Allgemein

Bedingungsloses Grundeinkommen – ein umstrittenes Thema

14. Oktober 2018  Allgemein

Am 11. Oktober referierte Andrea Rudolph-Hoffmann (Dipl.-Volkswirtin) in Bietigheim auf Initiative der Frauengruppe DIE LINKE. zum Thema „Wirtschaftsethische Überlegungen zur Armutsbekämpfung“.

Die Wirtschaft läuft rund, doch vom Wachstum profitieren nicht alle Menschen. Immer mehr Beschäftigte arbeiten in schlecht bezahlten, unsicheren Arbeitsverhältnissen. Andrea Rudolph-Hoffmann schilderte aus ökonomischer Sicht die Entwicklung von der sozialen zur liberalen Marktwirtschaft, die sich mit Margret Thather unter dem ideologischen Einfluss von Hayek in Europa durchsetzte. Mehr Markt und weniger Staat lautete das Motto, das zu deregulierten Märkten und umfangreicher Privatisierung führte. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Arbeitswelt weiter verändern, der Strukturwandel erfordert politische Weichenstellungen.

Lebhafte Diskussionen folgten zum Bedingungslosen Grundeinkommen, das aktuell mit unterschiedlichen Konzepten wieder europaweit thematisiert wird. Befürworter und Gegner finden sich quer durch alle politischen Parteien. Die Idee ist verführerisch, aber ist sie auch bezahlbar? Wäre eine bedarfsorientierte Grundsicherung nicht gerechter? Empowerment oder Herdprämie, was bedeutet ein Bedingungsloses Grundeinkommen für die Geschlechterdemokratie? Die Auswirkungen sind schwer kalkulierbar und jeder größere Schritt in Richtung eines einheitlichen Grundeinkommens wäre kaum zu revidieren, bedeutet er doch bei zahlreichen Modellen die gleichzeitige Abschaffung aller bisherigen Sozialsysteme. So unterschiedlich die Positionen sind, so eindeutig zeigen sie Gesprächsbedarf. Wie wollen wir in Zukunft arbeiten? In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Darüber wird auch weiter zu diskutieren sein.

Diskussionen um Sammlungsbewegung, Breitbandversorgung und Mietpolitik

30. September 2018  Allgemein, OV Marbach-Bottwartal

Der letzte linke Stammtisch des OV Marbach-Bottwartal, bei dem auch die Sammlungsbewegung aufstehen diskutiert wurde, war gut besucht. Die Politikverdrossenheit wächst und soziale Gerechtigkeit ist in unserem wohlhabenden Land verloren gegangen. In einer lebhaften Gesprächsrunde wurde ausgiebig darüber debattiert, wie Bürger/innen mehr Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen könnten.

Ein weiteres Thema war die Breitbandversorgung im Kreis. Der mangelhafte Ausbau stieß auf mehrfache Kritik. Private, börsenorientierte Unternehmen investieren nur in lukrativen Bereichen. Es droht die Vernachlässigung unwirtschaftlicher Gebiete vor allem im ländlichen Raum. Unser Regionalrat Sebastian Lucke hat in der letzten Regionalversammlung erneut Gleichbehandlung für alle Gemeinden angemahnt.

Außerdem waren die horrenden Mietsteigerungen und der zunehmende Mangel an bezahlbarem Wohnraum ein Thema. Ursache dafür ist unter anderem darin zu suchen, dass Finanzkonzerne mit Wohnungen spekulieren. Die Linksfraktion im Kreistag Ludwigsburg plant Anträge zum Haushaltsplan 2019 für mehr bezahlbare und öffentlich finanzierte Wohnungen zu stellen. 

Bereits heute laden wir alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem interessanten Vortrag ein am

Donnerstag, den 11. Oktober – 19.00 Uhr in die Gaststätte Bären in Bietigheim

Andrea Rudolph-Hoffmann (Dipl.-Volkswirtin) referiert auf Initiative der linken Frauengruppe zum Thema „Wirtschaftsethische Überlegungen zur Armutsbekämpfung“ und geht dabei insbesondere auf die Themen Mindestlohn und Bedingungsloses Grundeinkommen ein.

Wirtschaftsethische Überlegungen zur Armutsbekämpfung

22. September 2018  Allgemein